Marienfels

Wie verhindert man Extremismus?

Nach ersten Interviews arbeitet Exit mit Einzelpersonen zusammen, um herauszufinden, wie sie ihnen helfen können, die extreme Rechte zu verlassen. Sie durchlaufen die Vielzahl von Barrieren – soziale, psychologische, emotionale und rechtliche -, die es jemandem ermöglichen, aus der jeweiligen Organisation auszusteigen. Exit arbeitet auf vertrauliche, nicht urteilende und nicht konfrontative Weise, um Lösungen für Menschen zu diesen Problemen zu finden. Der Prozess wird in der Regel von “Formern” – ehemaligen Mitgliedern rechtsextremer Organisationen – geleitet, die als Vorbilder für neue Kunden fungieren können.

Toxische Ideologien

Es mag überraschend erscheinen, aber Exit beginnt den Rehabilitationsprozess nicht mit der Ausrichtung auf die Ideologie. In seinem Buch Healing from Hate untersucht Michael Kimmel unter anderem zwei Exit-Organisationen – Exit Sweden und Exit Germany. Er argumentiert, dass entgegen seinen ursprünglichen Annahmen die Ideologie kein wichtiger Faktor für viele der jungen Menschen ist, die sich extremistischen rechtsextremen Organisationen anschließen. Er kämpfte darum, die Teilnehmer dazu zu bringen, die Ideologie der Organisationen, denen sie angehörten, überhaupt erklären zu können, wobei die Teilnehmer stattdessen über die Bedeutung sprachen, “Teil von etwas, Teil einer Gruppe” zu sein.

Kimmel erkennt an, dass es Kritiker dieses Ansatzes gibt, wobei viele argumentieren, dass die Konzentration auf nicht-ideologische Gründe für die Verlobung von Menschen Menschen die Möglichkeit gibt, sich von vergangenen oder sogar aktuellen extremistischen Ansichten und Verhaltensweisen zu lösen. Aber wenn es unser Ziel ist, Menschen aus gewalttätigen Organisationen herauszuholen, argumentiert er, müssen wir in unserem Ansatz praktisch sein und uns mit den eigenen Erfahrungen eines Mitglieds beschäftigen, um die Motivation, sie herauszuholen, zu fördern.

Achten Sie darauf, dies zu lesen: St. Anna-Krankenhaus muss bleiben!

Berücksichtigen Sie die Erfahrungen von Robert Örell. Heute arbeitet er für Exit Sweden und hat die letzten Jahre durch Europa und die Welt gereist, um das Modell zu promoten und beim Aufbau ähnlicher Organisationen in verschiedenen Ländern zu helfen. Es ist eine dramatische Wende für jemanden, der früher Mitglied einer rechtsextremen Bande war.

Er sagt, dass diese Zugehörigkeit zur Gruppe aus der Jugendkriminalität entstanden ist, und als sein Selbstwertgefühl nachließ, begann er, in Kämpfe und Konflikte mit Menschen um ihn herum zu geraten. Als er in seine späteren Teenagerjahre kam, schloss er sich einer gewalttätigen rechten Organisation an. “Ich bin im Zentrum Stockholms aufgewachsen, das war eine ziemlich bürgerliche, ziemlich wohlhabende Schwedin”, erklärt Örell. “Wir gerieten in Konflikte mit Vorstadtbanden, die am Freitag hereinkamen, und am Samstagabend gingen wir in den Jugendclub, um zu kämpfen.”

shares