Uncategorized

Mit Sonnenlicht erzeugter Strom kann in Bakterien gespeichert werden

An der Cornell University in den USA ist den Forschern ein bahnbrechendes Experiment gelungen. Sie haben elektroaktive Bakterien gezüchtet, die von Natur aus dazu in der Lage sind, Elektronen einzufangen. Auf diese Weise gelingt eine natürliche Speicherung von elektrischem Strom, der zum Beispiel von Fotovoltaik-Anlagen produziert wird. Auch in Kombination mit Wasser-, oder Windkraftanlagen sind die Bakterien einsetzbar für eine natürliche Stromspeicherung. Doch diese kleinen Lebewesen können noch mehr. Es ist mit ihnen sogar möglich, CO2 aus der Luft zu filtern und diesen in Brennstoff für Motoren umzuwandeln. Sie erzeugen durch eine Aufspaltung von Kohlenstoff die chemischen Flüssigverbindungen Propanol und Isobutanol. Diese beiden Stoffe können dann in den Treibstoff gemischt werden und sowohl dabei helfen Dieselfahrzeuge anzutreiben, als auch Autos, deren Motor mit Benzin läuft.

Solarstrom einfach selbst produzieren

Es ist grundsätzlich für jeden Haus-, und Grundbesitzer möglich, die eigene Familie mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu produzieren. Auf dem eigenen Hausdach lassen sich Solarzellen installieren, die bei Sonnenbestrahlung völlig kostenlos Strom sammeln. Auch im eigenen Garten oder auf einem unbebauten Stück Land lassen sich Fotovoltaik-Anlagen errichten. Üblicherweise funktioniert die Stromspeicherung aber nicht mit Bakterien oder auf natürliche Weise. Werden Solarpaneele ohne Speicher betrieben, muss der produzierte Strom umgehend genutzt werden. Es ist auch möglich, eine Überproduktion in das öffentliche Stromnetz einzuleiten und dafür Geld zu erhalten. Mit einem Batteriespeicher an der Solaranlage speichern Sie Solarstrom zur

Eigennutzung, wenn die Sonne gerade nicht scheint. Zum Beispiel, um Ihren Kühlschrank auch in der Nacht betreiben zu können. Da eine ausreichende Versorgung mit Sonnenstrom nicht zu 100% gewährleistet werden kann, empfiehlt es sich, zusätzlich noch Strom der unterschiedlichen Anbieter hinzuzukaufen. Fällt der eigene Stromspeicher aus oder regnet es über mehrere Tage, würde die Stromversorgung ansonsten nicht zuverlässig funktionieren.

Mit Solarstrom das Handy aufladen

Im Fachhandel sind seit einiger Zeit kleine, mobile Sonnenlicht-Zellen erhältlich, mit denen Sie nicht nur Ihr Smartphone oder Tablet aufladen können, sondern auch ausreichend Energie produzieren für das Laden eines Laptops oder einer Powerbank. Letzteres ist besonders praktisch, da Sie mit einer kleinen, mobilen Fotovoltaikanlage für die Handtasche in Kombination mit einer Powerbank ideal ausgerüstet sind, um den Strom für Ihre mobilen Geräte unterwegs einfach und vor allem kostenlos selbst zu produzieren. Achten Sie vor dem Kauf einer Powerbank darauf, welche Speicherkapazität Sie besitzt. Mit einem großen Stromspeicher laden Sie Ihr Telefon mehrmals auf, für das Laden größerer Geräte wird mehr Strom benötigt.  In diesem Powerbank Empfehlungsbericht erhalten Sie einen umfangreichen Überblick über die mobilen Stromspeicher. Möchten Sie einen Tablet PC oder ein Notebook unterwegs mit Strom aus der Powerbank aufladen, achten Sie auf die Anschlüsse am Gerät: Für das Laden großer Endgeräte steht bei vielen Powerbanks eine höhere Stromzufuhr zur Verfügung.

Ladezeit von Akku Ladegeräten

Es ist selbstverständlich ebenfalls möglich, die Powerbank am Stromnetz zu Hause aufzuladen. Die Ladezeit der Powerbank ist dabei davon abhängig, wie viel Strom das Gerät speichern kann. Kleine Akku Ladegeräte sind bereits nach etwa zwei Stunden vollständig aufgeladen, Powerbanks mit einer höheren Stromspeicher-Kapazität müssen bis zu 10 Stunden mit dem Stromnetz verbunden sein. Auf der Power Bank zeigen Ihnen beleuchtete Ladebalken den aktuellen Ladezustand an, was auch unterwegs sehr sinnvoll sein kann. Laden Sie die Powerbank mit Solarstrom auf, muss das Solarpaneel stets zur Sonne hin ausgerichtet sein. Schieben sich Wolken vor die Sonne oder wandert diese weiter über den Himmel, ohne dass Sie Ihre mobile Fotovoltaik Anlage danach ausrichten, kann es zu erheblich längeren Ladezeiten oder einer nicht vollständigen Aufladung Ihrer Powerbank kommen.

Wofür kann eine Power Bank eingesetzt werden?

Mit einer Powerbank laden Sie zu Hause, im Urlaub und unterwegs Ihr:

– Smartphone Android & Apple

– Tablet PC

– iPod und andere mp3 Player

– mobile Spielekonsolen von NINTENDO, Sony (Playstation portable) usw.

– Netbook, Notebook, Laptop

– Digitalkamera

– Drucker (wenn USB-Laden unterstützt wird)

– Alle ungewöhnlichen USB-Geräte wie Lampen, Ventilatoren, Kaffeetassenwärmer und so weiter, welche Sie ansonsten über den USB-Anschluss eines PCs betreiben würden.

shares